Verhalten Nach der Operation

Die Kataraktoperation mittels Kleinschnittchirurgie ist ein sicheres und etabliertes Verfahren. Deshalb müssen Sie nach der Operation nur mit wenigen Einschränkungen rechnen.
Der Verband wird am Tag nach der Operation entfernt und ist dann in der Regel nicht weiter notwendig.
Auf keinen Fall dürfen Sie nach der Operation das Auge drücken oder am Auge reiben.
Lesen, Fernsehen sowie leichte Arbeiten im Haushalt sind unmittelbar möglich.
Von schmutzigen Arbeiten, anstrengendem Sport, schwerer körperlicher Arbeit, Sauna- und Schwimmbadgängen ist in den ersten zwei Wochen nach der Kataraktchirurgie komplett abzusehen.

Wir beantworten Ihnen diesbezüglich Fragen natürlich sehr gerne in der Praxis oder telefonisch unter der 030-5668198

Da während der Operation ein kleiner Einschnitt in die Augenvorderfläche gemacht und durch die neu implantierte Linse das optische System im Auge verändert wird, müssen Sie nach der Operation jedoch mit einigen ungewohnten Phänomenen rechnen. Hierzu zählen vor allem:

  • Erhöhte Blendempfindlichkeit
  • „Flackern“
  • ungewohntes Farbensehen
  • Vermehrtes Tränen und Fremdkörpergefühl

Alle diese Phänomene lassen in der Regel nach einer gewissen Zeit wieder nach oder können durch Augentropfen gelindert werden.
Besonders wichtig ist die Verwendung der Augentropfen und Augensalbe zur Infektionsvorbeugung. Das Rezept erhalten sie am ersten Nachsorgetermin einen Tag nach der Operation. Die Tropfen und die Salbe sollen Sie, je nach Maßgabe Ihres Augenarztes, 4-6 Wochen lang benutzen. Auch sollten Sie die Kontrolltermine bei Ihrem Augenarzt einhalten, damit der Heilungsverlauf des Auges optimal kontrolliert werden kann.