Der Operationstag

Für den Operationstag müssen Sie insgesamt einen Aufenthalt von ca. 3 Stunden einplanen (OP-Vorbereitung, Operation, Überwachung im Aufwachraum).

Vor dem Eingriff müssen Sie sich zunächst umziehen (OP-Kleidung). Dann erhalten Sie mehrfach Augentropfen zur Erweiterung der Pupille und zur Betäubung. Bitte beachten Sie, dass die Einspritzung eines Medikamentes ins Auge nicht notwendig ist, da die Augenoberfläche mit Tropfen bzw. einem Betäubungsgel unempfindlich gemacht wird.

Die Anästhesistin/ der Anästhesist legt Ihnen nun eine Kanüle in die Armvene, durch die die Kurznarkose eingeleitet wird. Von da an bemerken Sie selbst von der Operation und deren Ablauf nur noch wenig.
Bei der Operation wird die trüb gewordene Augenlinse durch eine künstliche Linse aus hochwertigem Acrylat ersetzt. Deren Stärke und Eigenschaften wurden am Voruntersuchungstermin individuell für Sie festgelegt.

 

Nach dem Eingriff und der Überwachung im Aufwachraum können Sie nach Hause entlassen werden. Falls Sie für den Heimweg keine Begleitung haben sollten, wird man Ihnen gerne ein Taxi rufen. Sie selbst dürfen 24 Stunden nach der OP nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Das operierte Auge wird mit einem Verband bedeckt, der bis zum ersten Nachsorgetermin am nächsten Morgen auf dem Auge verbleiben muss.